Social

Nachhaltigkeit

Die Natur Afrikas, seine Menschen und Tierwelt sind die wichtigsten Bestandteile unserer Reisen. Wir legen deshalb großen Wert auf Umwelt- und Naturschutz und unterstützen aktiv lokale Projekte, die der örtlichen Gemeinschaft zugute kommen.

 

Soziale Verantwortung

    • iThemba Labantu
      Zusammen mit DERTOUR unterstützen wir iThemba Labantu, ein Lutheranisches Gemeindeszentrum unter der Leitung des deutschen Pastors Otto Kohlstock. Das Zentrum befindet sich im Township Philippi bei Kapstadt, es ist beherrscht von Armut, Arbeitslosigkeit, Kriminalität und Drogensucht. Ziel des Zentrums ist es, zur Verbesserung der sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen beizutragen. Bildung und Jugendarbeit sind der Kern der Arbeit des Vereins. Das Hauptanliegen besteht darin, die Kinder möglichst ab dem Alter von drei Jahren zu betreuen, um so den Fortschritt in der Schule gewährleisten zu können und die Chancen zu erhöhen, einen anerkannten  Schulabschluss zu erreichen bzw. weiterführende Bildungsmaßnahmen anzugehen.
      Nähere Informationen finden sie unter http://www.themba-labantu.de/

 

    • Fair Trade
      ftt-approved-for-webAbsolut Tours & Safaris ist ‘Fair Trade Approved’. Dieses Gütesiegel wird nur vergeben, wenn mindestens 50% aller Übernachtungen einer Reise in Fair Trade zertifizierten Unterkünften gebucht werden. Die Arbeitsbedingungen und Gehälter in solchen Unterkünften sind fair, Menschenrechte, Kultur und Umwelt werden geachtet. Gemeinsam mit Wikinger Reisen bieten wir 2017 unsere erste Reise dieser Art an.

 

    • Georg Kraus Stiftung
      Wir unterstützen die Georg Kraus Stiftung aus Hagen. Seit den 90er Jahren betreibt diese Stiftung Entwicklungsarbeit in Südamerika, Asien und Afrika. So gehören zum Beispiel der Bau und die Instandhaltung von über 60 Trinkwasserbrunnen für Indianergemeinden im brasilianischen Urwald, ein Berufsausbildungszentrum für Kinder in Südindien, ein Aids-Waisenhaus für Kinder in Afrika, eine Krankenstation im ecuadorianischen Urwald und ein Internat für begabte Indianerkinder zu den Erfolgen der Stiftung. Weiterhin finanziert die Georg Kraus Stiftung mit erheblichen Eigenmitteln zwei neuerbaute eigene Wohnhäuser für ältere Menschen in Hagen und Solingen-Wald, deren einzige Alternative ein einsames Dasein im Altenheim wäre. Die Stiftung lebt nicht nur von Spenden – in ganz Deutschland gibt es eine Reihe von Botschaftergruppen, um die Georg Kraus Stiftung bundesweit breiter aufzustellen und überregional bekannt zu machen.
      Kontakt: mail@gkstiftung.de
      www.georg-kraus-stiftung.de

 

    • Pack for a Purpose
      Wir unterstützen das Projekt Pack for a Purpose, eine Initiative, die es Reisenden erlaubt, einen bleibenden Eindruck in der Gemeinschaft des Reisegebietes zu hinterlassen.  Indem Sie in Ihrem Koffer ein bißchen Platz lassen und etwas mitnehmen, was in Schulen oder Krankenhäuser dringend gebraucht wird, helfen Sie ein großes Stück weiter!Masiphumelele ist ein Township, ca. 40 km südlich von Kapstadt gelegen. 40.000 Menschen leben dort auf engstem Raum. Sie sind arm, leben in Blechhütten, ca. 70% sind arbeitslos und die Mehrheit hat keine Schulausbildung.Die Ukhanyo Schule wurde ursprünglich für 450 Schüler gebaut, heute werden dort alle 1600 in dem Township lebenden Kinder im Alter von 6 bis 14 unterrichtet. Es mangelt an allem, vor allem an gut ausgebildeten Lehrer.Über die gemeinnützige Organisation MASICORP und Pack for a Purpose sammeln wir Spenden, um die Ausbildung von Lehrern zu verbessern und den Mangel an Schulbedarf und Lernmaterial zu lindern. Wir sammeln ebenfalls Spenden für weitere Ausbildungsprogramme von MASICORP wie z.B. die Bücherei. Bitte klicken Sie hier, um zu sehen, was genau benötigt wird.“

Pack for a Purpose

  • Grant Jurius
    Grant ist ein Graffiti-Künstler aus Kapstadt. Er hat unser Absolut Tours & Safaris Büro künstlerisch gestaltet und ihm seinen typischen “Absolut Look” gegeben! Grant ist nicht nur ein inspirierender Künstler, er ist auch sozial sehr engagiert und hat eine Initiative gegründet, die “The Street is the Gallery” heißt. Er bietet Touren an, die “Streetart” in Südafrika erklären und deren Entwicklungsgeschichte aufzeigen. Er bindet dabei die örtliche Gemeinde mit ein. Wir unterstützen Projekte wie diese, indem wir sie in unsere Programme einbauen.

 

Umwelt

Die Natur ist unser höchstes Gut! Wir vermeiden daher bei der Durchführung unserer Reisen und in unserem täglichen internen Betrieb negative Auswirkungen auf Umwelt und Natur soweit das möglich ist. Einzelne Maßnahmen, die wir ergriffen haben sind z.B.:

  • Wiederverwendbare Wasserflaschen
    Immer genügend Wasser zu trinken, ist ein unbedingtes Muß auf unseren Reisen! Dies führt allerdings dazu, daß über das Jahr gerechnet Tausende von Plastikflaschen gekauft und weggeworfen werden. Unseren Wanderstudienreisenden in Namibia bieten wir daher Wasserflaschen aus Aluminium an, die vor allem für das Wandern praktischer und leichter sind als Glas. Diese Wasserflaschen lassen sich überall auffüllen und wiederverwenden.
  • SASSI Liste
    Wir bitten unsere Reiseleiter, unsere Gäste über die SASSI Liste zu informieren, bevor sie in einem Restaurant Fisch bestellen. Die SASSI Liste führt alle Fischarten auf, die man guten Gewissens essen kann, ohne in das natürliche Gleichgewicht einzugreifen, und sie beinhaltet alle vom Aussterben bedrohten Fischarten.
  • Längere Reisen
    Nach Afrika muß nun mal geflogen werden. Um die Energiebilanz zu verbessern, bieten wir unseren Partnern möglichst längere Reisen an.
  • Interne Betriebsmaßnahmen
    Mülltrennung (der nicht Zwang ist in Südafrika). Wir benutzen so wenig Papier wie möglich. Kommunikationsmaterial und Visitenkarten werden auf recyceltem Papier gedruckt, und wir beziehen unseren Strom von einer Solaranlage.